Wissenswertes

Eine ausgewogene, lustvolle Ernährung ist für die ganze Familie wichtig.

Speck weg

So kommen Sie schlank durch den Familienalltag

Es sei leicht über ein Königreich zu herrschen, aber schwer, die eigene Familie zu regieren, meinen die Chinesen. Vor allem Frauen können ein Lied davon singen – nicht nur im Reich der Mitte. Ihre Bühne wäre dann der Esstisch. Denn ob man es gut findet oder nicht: Weit und breit sind es vor allem die Mütter, die über die Ernährung in den Familien bestimmen. Sie denken sich die Speisen aus, schreiben die Einkaufszettel, frieren ein, kochen, braten, backen und besorgen auch noch die Snacks für Ausflüge.

Figur halten, auch als Mutter
Will eine Mutter nach erfolgreichem Gewichtsverlust ihre neue Figur halten, hat sie es ungleich schwerer als Singles ohne Kinder: Sie muss dann gegen eine Burg aus Gewohnheiten ankämpfen, die ihre Lieblinge in vielen Jahren gemauert haben. Und mit Strenge richtet sie gar nichts aus. Denn Esstraditionen von heute auf morgen umkrempeln zu wollen, bringt nur miese Stimmung.

Leicht und lecker? Aber sicher!
Wer dagegen mit metabolicSlim abgenommen hat, weiß: Schlanke Küche und leckeres Essen sind kein Widerspruch. Auch manche Familie lässt sich dann auf den Geschmack bringen. Thunfischbällchen statt Frikadellen, mediterranes Gemüse statt Bratkartoffeln – die Alternativen sind vielfältiger als man denkt. Aus diesem Grund bietet metabolicSlim auch an, den Partner einmal mit in die Betreuung zu nehmen. Denn wer die Zusammenhänge versteht, akzeptiert Neuerungen schneller.
Doch nicht immer teilt die Familie die eigenen Gewichtsprobleme und lehnt selbst kleinste Verschiebungen in den Esstraditionen kategorisch ab. Dann heißt es cool bleiben und die richtigen Tricks draufhaben. Kniffe, mit denen sich das eigene Ding durchziehen lässt, ohne dass die für den Familienzusammenhalt so wichtigen Essensrituale zerstört werden.

Snacks zwischendurch müssen nicht immer auf die Hüften gehen.

Dick machende Rituale? Austricksen!
Beim Frühstück etwa ist Hüttenkäse mit einem Klacks Honig eine gute Wahl, während die Normalgewichtigen weiterhin bei der Nougatcreme zulangen. Mittags kann man sich seinen Teller vor allem mit knackigem Gemüse füllen und am Rinderhack sparen. Und was spricht eigentlich gegen Putenschnitzel statt Burger? Reichlich Gewürze und Kräuter können zudem die übermäßige Butter in der Soße geschmacklich ersetzen. Beim Nachtisch wiederum haben Erschlankte die Möglichkeit, ihre Portion Vanillepudding so sehr mit frischem Obst zu strecken, dass sie das Dessert nicht ausfallen lassen müssen. Aber natürlich spräche auch nichts gegen fettarmen Joghurt mit Früchten.

Lieber mal zum Apfel greifen, als zu den Erdnüssen.

Gefährliche Snacks vorm Fernseher
Doch was, wenn Familienrituale Bedenkliches vorsehen? Etwa den Großeinkauf in der Imbissbude für die Sportschau am Samstagabend? Dann könnten sich Vater und Sohn ihre kultige Currywurst holen, während Mutter mit Hähnchen vorliebnimmt. Essen vor dem Fernseher ist jedoch eine schlechte Idee – wer unter Ablenkung zugreift, futtert eher, als dass er isst. Das gilt erst recht für die Snacks, die bei solchen Gelegenheiten gern aufgefahren werden. Wer dann unbedingt mitnaschen möchte, lässt die Erdnüsse vom Partner stehen und knappert lieber Möhrensticks.


Fit und unabhängig? Mit metabolicSlim kein Problem!
Gerade hier ist Disziplin gefragt. Denn viele nehmen weniger bei den Hauptmahlzeiten zu als zwischendurch. Eine Gefahr, besonders für Mütter: Während Kinder Zwischenmahlzeiten brauchen, da sie Energie schlecht speichern können, schlagen die sich bei Erwachsenen viel eher auf den Hüften nieder. Also beißt man dann besser in einen grünen Apfel, den metabolicSlim zu einer Art Markenzeichen erkoren hat. Und: Häufig essen Mütter zweimal zu Abend – vorweg mit den Kindern und später noch einmal mit dem Lebensgefährten. Keine Frage, dass man dies besser lassen sollte.
Es gibt schließlich auch andere Dinge, die man mit dem Partner tun kann. Darauf verweist eine amerikanische Studie, die herausfand, dass eine harmonische Ehe auch der Figur bekommt. Zwar legten in den Jahren nach der Hochzeit fast alle zu, doch unglücklich Verheiratete wesentlich stärker: Sie brachten im Schnitt zehn Kilogramm mehr auf die Waage als glückliche Ehefrauen. metabolicSlim-Absolventen können darüber nur schmunzeln. Denn ihr Ernährungs-Know-how hält sie auf lange Sicht schlank – unabhängig von den Launen der Liebe.